SACHVERSTÄNDIGENWESEN ( zu : Phasenkonzept )                   home.gif (1683 Byte)zurück zur Leitseite

himmel.jpg (962 Byte)

Außergerichtliche Einigung anstreben 

Der Gang zum Rechtsanwalt hält
den Fortschritt in Projekten auf 

Herbert Pöhls      Dr.-Ing. Herbert Pöhls ist Sachverständiger für
                                 Software und Systemtechnik, Computer und Anwendungen

 

                         Quelle: Computerwoche Nr. 18    3. Mai 1996, Seite 44

Der vorbeugenden außergerichtlichen Konfliktbewältigung ist fast immer Vorrang vor einer juristischen Klärung der Sach- oder Organisationsschäden an IT-Systemen zu geben. Auch wenn dann doch prozessiert wird, bleibt die Verbesserung des streitigen IT-Systems die wichtigste Aufgabe. Sollte sich hier nichts Entscheidendes erreichen lassen, maß an die komplette Ablösung der Installation und damit an praktikable Alternativen gedacht werden.

 Viren, Hacker und Raubkopien sowie die Schäden, die sie anrichten, stehen, nicht zuletzt durch ihre Medienpräsenz, im öffentlichen Blickfeld. Defekte und Einbußen durch legal und regulär genutzte, aber mangelhafte Informations- und Kommunikationssysteme werden dagegen in der Regel verschwiegen. Ganz besonders gilt das in der frühen, noch entwicklungsbezogenen Phase einer Systemeinführung. Pfusch, der durch Überforderung, Zeitdruck und Unvermögen verursacht ist, kommt in der fachlichen Diskussion zu kurz. Dabei ist bittere Realität, dass trotz leistungsfähiger Instrumente die DV häufig die erhofften Arbeitserleichterungen und Rationalisierungseffekte nicht erbringt. Strategische Kosten- und Wettbewerbsvorgaben der Unternehmensleitungen werden nicht selten in einem Ausmaß verfehlt, das den Begriff Geschäftsschädigung rechtfertigt.

Extrem hinderlich für eine erfolgreiche Systemeinführung sind verfrühte Installations- und Vertriebsfreigaben. Kostbare Zeit geht mit der Fehlersuche und -beseitigung verloren. Zeitdruck und 

 leichtfertige Terminzusagen zwingen zu ungeordnetem Handeln, so daß Verantwortlichkeiten im nachhinein nicht mehr klar erkennbar sind. Lehrgeld bei der verspäteten Beseitigung von, Mängeln zu zahlen  gehört noch zu den kleineren Übeln. Schlimmer ist es, wenn die Schwächen der neuen DV trotz  organisatorischen, personellen und geldlichen Mehraufwands überhaupt nicht zu beheben sind. Selbst der sachkundige Anwender wird bei vermeintlichen oder tatsächlichen Systemmängeln vom Hersteller häufig allein gelassen. Eine unabhängige, in dringenden Fällen sofortige Beratung kann er vorn Systemlieferanten nur bedingt erwarten.

Was ist also in tun, wenn Systeminstabilitäten vorhanden, die Mängel aber von den Beteiligten nicht frühzeitig erkannt wurden oder der Lieferant sie abstreitet? Immer mehr Anwender setzen sich gegen die von ihnen beauftragten DV-Anbieter durch Klageerhebung bei Gericht zur Wehr. Was liegt näher, als nach wiederholten gütlichen Aufforderungen eine Klärung über den ordentlichen Rechtsweg anzustreben? Auf Dauer uneinsichtige und unfähige Hersteller lassen ihren Kunden kaum einen anderen Ausweg aus der Misere.

Freilich liegt der Fehler nicht immer bei den Lieferanten. Manchen Klagen liegen auch bloße Kaufreue oder sogar unlautere Motive wie pure Zahlungsunlust zugrunde. Der eine oder andere Käufer macht sich Hoffnungen, auch mit einem sachlich schwach oder gar nicht begründeten Klagebegehren durchdringen zu können. Die Neigung der Käufer, ab einer bestimmten Situation ohne Rücksicht auf Verluste gegen ihre Lieferanten zu prozessieren, führt zu immer mehr einschlägigen Verfahren.

 

 Empfehlen kann man den Klageweg jedoch nur dem, der wirklich im  Recht ist - und auch dann nicht immer. Zu berücksichtige ist nämlich die Situation der Gerichte. Die Prozessbeteiligten erwarten von juristisch ausgebildeten Dritten, komplizierte technische Fragen und Meinungsverschiedenheiten zu klären. Die Richter sind per definitionem unparteiisch, aber nicht unbedingt sachkundig, die beteiligten Anwälte vielleicht sachkundig, aber nicht unparteiisch; vom Gericht hinzugezogene unabhängige Experten müssen sich gerade bei komplizierten Fragen eine einzige Meinung bilden, obwohl mehrere mit guten Argumenten vertretbar wären. Als Folge alledem repräsentiert das Urteil oft nicht den realen Stand in der technischen beziehungsweise organisatorischen Sache.

Der Gang zum Gericht hält betreffende Projekt mit Sicherheit auf. Selbst ein gewonnener Prozess führt ja noch lange nicht zu einem einsatzfähigen Anwendungssystem. Was bleibt zu tun?

Dem zugegebenermaßen nicht immer vermeidbaren Weg, der durch eine gerichtliche Klageerhebung beschritten wird, ist Konfliktbewältigungskonzept vorzuschalten oder wenigstens prozessflankierend beizustellen. Es setzt sich ans verschiedenen Phasen zusammen: Dissensformulierung, Revisionsanalyse, institutionelle Phase und Restauration/Rückabwicklung.

Priorität hat also der Präventions-gedanke. So kann ein bereits vor oder unmittelbar nach der Erstinstallation latent vorhandenes Konfliktpotential frühzeitig kanalisiert und unter Umständen im Sinne des erwünschten Projektfortschritts vielleicht noch mit beiden Parteien gemeinsam gemildert werden.

 

...natürlich Kompetenzen und langjährige Erfahrungen auf den klassischen Technologie-Beratungsfeldern
 - technisch, kaufmännisch, betriebswirtschaftlich, planerisch/analytisch/forensisch und organisatorisch orientiert

PÖHLS Ingenieur- und Unternehmensberatung - Sachverständigenwesen
|
Dr.-Ing. Herbert Pöhls - Sachverständiger, Schiedsgutachter, ehrenamtlicher Richter am Landgericht Hamburg |
 | öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für
Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung - Handelskammer Hamburg |

 Hamburg  |  Postanschrift/Telekommunikation siehe hier: Impressum  |  Formularkontakt hier: kontaktieren  |  oder hier mailen: sachverstaendigehamburg.de


"Verlinkung" zu entsprechenden Fremdquellen sowie Urheber- oder vergleichbarer Rechte ebenso wie der jeweilige Seiteninhalt der hier "verlinkten" web-Seiten
liegen weiterhin bei und in der Gesamtverantwortung der jeweiligen Verfasser/Anbieter.
Die Selektion der hier angebotenen link`s ist nicht rein zufällig und nicht frei von Werbeabsichten.

Hamburg  © Copyright - alle Rechte vorbehalten
PÖHLS Ingenieur- und Unternehmensberatung   | Stand: 12/2014 |


 
"Sachverständiger:  eine Person mit besonderer Sachkenntnis und Erfahrung in einem Fachgebiet.
Sachverständige spielen im Wirtschaftsleben und im Rechtswesen eine bedeutende Rolle, wo sie zur Klärung und Begutachtung spezieller Sachverhalte
hinzugezogen werden und häufig ein entsprechendes Gutachten erstellen. Sie haben sich in der Regel durch ihre Berufspraxis qualifiziert.
Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige werden beispielsweise von Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern geführt und vermittelt.
In Wirtschaft und Handel werden Sachverständige zur Prüfung von Geschäftsbüchern oder zur Begutachtung von Streitfällen hinzugezogen.
In Versicherungsfällen werden Sachverständige zur Feststellung eines Schaden dem Grunde und der Höhe nach bestellt/beauftragt, insbesondere,
wenn diese zwischen Versicherungsnehmer und Versicherung strittig ist.
In der Justiz spielen Sachverständige vor allem im Verfahrensrecht eine Rolle, da dem Richter bei einem Rechtsstreit häufig die nötige Fachkenntnis
in einem bestimmten, nichtjuristischen Gebiet fehlt."

 
in Anlehnung an: © 1993-2003 Microsoft Corporation aus : Microsoft Encarta